Wer WIR sind

Unsere Jugendfeuerwehr zählt aktuell 15 Kinder und Jugendliche, 2 Jugendwarte sowie 9 Betreuer.

 

Wir bestehen seit nahezu 27 Jahren und man kann mit Stolz sagen, dass die heutige aktive Wehr zu dreiviertel aus Ex-Jugendfeuerwehrmitgliedern besteht.
Die Armsheimer Jugendfeuerwehr gehört bis heute zu einer de stärksten im Landkreis Alzey-Worms.

   

Genauso lang wie es die Jugenfeuerwehr gibt, findet das jährliche Tannenbaumsammeln nach Weihnachten im Januar statt. Dafür gibt es von der Bevölkerung immer kleine Spenden pro Baum und auch viele Süßigkeiten. Spenden kommen der Jugendfeuerwehr zu Gute, die Süßigkeiten werden meist nach dem gemeinsamen anschließenden Mittagessen gemeinsam vernascht.

 

Auch an unserem jährlich stattfindenden Tag der offenen Tür, dem Kerbefrühschoppen sowie dem Weihnachtsmarkt ist unsere Jugendfeuerwehr ein fester Bestandteil des Teams. 

 

Jugendfeuerwehr Bild Neuanschaffung neuen Parkas Jf Dank, unseres Fördervereins der Feuerwehr erfährt die Jugendfeuerwehr innerhalb der Feuerwehr  Armsheim auch immer wieder sehr große finanzielle Unterstützung. Sei es durch Zuschüsse zu Ausflügen  auf VG-Ebene, Anschaffungen für Ausbildung und auch Ausrüstungsgegenstände die durch den Träger nicht  beschafft werden, weil nur gesetzesmäßig nur der Standard beschafft werden darf.

 

 

Unsere Geschichte 
​​​
Einige Kameraden aus der Führungsriege und den aktiven Reihen erkannten schon 1990, dass es ohne Zuwachs in den Reihen der Einsatzabteilung in der Zukunft wenig oder keine örtliche Feuerwehr mehr geben wird. Zunächst waren nicht alle begeistert. Ältere und auch junge Kameraden standen der Gründung der Jugendfeuerwehr sehr kritisch gegenüber und teilweise lehnten auch viele damalige Feuerwehrkameraden eine Jugendfeuerwehr generell ab. "Wer soll das bringen?" Wer bildet sie aus? Wie ist es mit Versicherungsschutz? Was das wohl kostet? Viele Fragen kamen auf und trotz all dieser Bedenken und Widerstand einiger Kameraden setzten sich die Gründer Bernd Fuchs, Thomas Schuler, Wilfried Kehr, Arno Krätschmann, Stephan Ennemoser, Andreas Runschke, Hans Frank und Karlheinz Schultheiss durch.

So begann eine Erfolgstory, die bis heute anhält.

 

Die Kinder und Jugendlichen durften damals erst ab 12 Jahren zur Jugendfeuerwehr. Dies war gesetzlich begründet. Wir nahmen trotzdem schon ab 10 Jahren Kinder auf. Sozusagen war das eine erste (nicht offizielle) Bambini-Feuerwehr, die es damals auch gesetzlich noch nicht gab. Wir kämpften damals dafür, das Aufnahmealter herabzusetzen, damit die interessierten Kinder für die Jugendfeuerwehr sich nicht anderweitig orientieren würden. Denn den Gründern war klar, wenn die Jugendlichen erst einmal in andere Vereine abwandern, sie meist für immer
der Feuerwehr den Rücken kehren würden und für den freiwilligen Feuerwehrdienst verloren sein würden. Deshalb wurde von unserer Wehrführung und den Jugendwarten, wie auch von anderen Feuerwehren in Rheinland-Pfalz immer wieder die Herabsetzung des Mindestalters für Jugendfeuerwehren über Verbände und Politik gefordert. Letztendlich war dies auch im Laufe der folgende Jahren von Erfolg gekrönt.

 

Weitere Jugendwarte warenu. a.: Bernd Fuchs, Thomas Schuler, Hans Zaun, Gerald Frank, Bodo Mader, Markus und Erik Kaufmann, Arno Krätschmann (kommisarisch), Tobias Helmus, Frank Jungbluth und Patrick Schunk. Heute begleiten dieses Amt Jonas Sparr und Sebastian Stork​​. (Anmerkung: Die Aufzählung erhebt kein Anspruch auf Vollständigkeit)

 

Wie bei den vorangegangen Jugendwarten standen und stehen auch heute noch immer eine große Anzahl von aktiven Kameradinnen und Kameraden als helfende Unterstützung bei Ausbildung, Sport und Spiel sowie Zeltlager oder Ausflügen zur Verfügung. Ohne diese vielen freiwilligen Helfer wäre dies sonst in der heutigen Zeit auf Grund beruflicher Verpflichtungen, Ganztagsschulen usw. nicht mehr realisierbar. 

​​​​​​​

Den Betreuern sei hier ein ganz herzliches Dankeschön ausgesprochen! :)